Die Feuerwehrgrundausbildung

Zwei Jahre Ausbildung ist so gesehen keine lange Zeit. Doch die Feuerwehrgrundausbildung, die unsere jungen Aktiven neben ihrem Berufsalltag bewältigt haben, ist nach zwei langen Jahren endlich abgeschlossen. Zu Beginn steht ein 6-wöchiger Theorie / Praxis-Marathon an, der drei Mal in der Woche 2-4 Stunden Unterricht beinhaltet. Dort geht es um Berechnungen für die lange Schlauchstrecke oder den Inhalt unserer verschiedenen Fahrzeugtypen. Sehr interessante Inhalte, die ein Feuerwehrmann dort lernt und auch verinnerlichen muss, da er diese zu jeder Zeit im Feuerwehrdienst abrufen können muss. Diese Themen werden deshalb in der Zwischenprüfung abgefragt. Anschließend heißt es üben, üben, üben, denn Übung macht den Meister. Die Teilnehmer müssen in ihren Heimatwehren ihren Übungskatalog in ca. zwei Jahren mit 25 Übungen füllen, um so nachweisen zu können, dass sie die Grundlagen des Feuerwehrdienstes beherrschen und bereit für die Abschlussprüfung sind. Diese konnte trotz Corona in den vergangenen Wochen in Wemding absolviert werden. Zu Beginn galt es, einen Löschangriff mit Verkehrsabsicherung aufzubauen und den angenommenen Brand eines Gebäudes zu bekämpfen. Dabei spielt der Faktor Zeit natürlich eine wichtige Rolle. Als zweite praktische Übung stand das Anleitern und Retten einer Person über die Steckleiter auf dem Programm. Hierbei lag das Augenmerk auf den Knoten und Stichen und der Ersten Hilfe, sodass die gerettete Person fachgerecht versorgt und betreut wird. Doch die Praxis alleine macht noch lange keinen Truppführer aus den jungen Kammeraden. Als aller letzte Hürde stand ihnen nochmal eine Abfrage des theoretischen Wissens bevor, die alle mit Erfolg bezwungen haben. Somit hat die Feuerwehr Wemding nun 7 weitere Truppführer in ihrer Aktiven Wehr, die nun bereit sind, weiterführende Ausbildungen anzutreten. Um diesen Erfolg zu Feiern sponsorte die Stadt Wemding eine deftige Brotzeit. Ein herzlicher Dank dafür. Ebenso allen Ausbildern und den Prüfern Kreisbrandmeister Bernhard Mayer und Kreisausbilder Timo Gayr aus Monheim, die ebenso wie die Absolventen ihre Freizeit für die Feuerwehr geopfert haben. 

Feuerwehr unterstützt Caritas

Die Feuerwehr hilft Menschen in Not, das weiß jeder. Wenn wir zu einem Einsatz fahren, dann bekommt das ganz Wemding mit, wenn wir mit unseren großen roten Autos, dem blauen Blinklicht und dem dröhnenden Martinshorn durch die Straßen fahren. Es gibt aber nicht nur die Feuerwehr, sondern auch einen anderen Verein, der in Wemding einen nennenswerten Beitrag zur Pflege von älteren Menschen leistet. Die Caritas Sozialstation. Sie fahren rund um die Uhr zu den Leuten nach Hause, ohne dass es ganz Wemding mitbekommt. So ist das auch in der Zeit der Corona-Pandemie der Fall. Die Mitarbeiterinnen gehen von einem pflegebedürftigen Bürger zum nächsten und setzen sich bei jedem Besuch erneut einem hohen Risiko aus. Gerade in der Anfangszeit von Corona, als noch die Ungewissheit herrschte und keiner das Risiko und die Auswirkungen richtig einschätzen konnte, war es auch für die Caritas eine sehr schwierige Zeit und erforderte auch ein gewisses Maß an Mut, diese Arbeit durchzuführen. Die Feuerwehr bewundert diesen Einsatz und die grenzenlose Hilfsbereitschaft der Caritas und hat deshalb schon vor Längerem FFP2-Masken gespendet, um sie bei ihrer Tätigkeit zu unterstützen. Die Caritas-Sozialstation freute sich sehr darüber und bedankte sich sehr herzlich.

Feuerwehr unterstützt Mittelschule

In dieser schweren Zeit der Corona-Pandemie ist es sehr wichtig, dass wir alle zusammenhalten und an einem Strang ziehen. Da die Schulbildung für unsere Kinder und Jugendlichen in Wemding und Umgebung von Bedeutung für ihre berufliche Zukunft ist, ist es umso wichtiger, dass der Schulbetrieb so gut wie möglich aufrechterhalten werden kann. Eine Möglichkeit dies zu unterstützen war die Spende von Desinfektionsmittelspendern an die Leonhard-Fuchs-Mittelschule. Aus diesem Grund hat die Vorstandschaft beschlossen, diese Spende zu tätigen und somit die Schule und Schüler, die teilweise auch Mitglied in der Wemdinger Wehr sind, zu unterstützen. Vergangene Woche überreichten unsere beiden Vorstände, natürlich unter Einhaltung der derzeitigen Auflagen, die Spender an Rektor Dr. Nagl. Dieser freute sich riesig und bedankte sich ganz herzlich dafür.

Rückblick – Tag der Vereine

Die Stadt Wemding veranstaltete im Januar einen Tag der Vereine in der Stadthalle. Natürlich beteiligten auch wir uns an diesem Tag um der Jugend einen Einblick in unsere ehrenamtliche Arbeit zu geben.

Wir hatten an unserem Stand verschiedene Spiele, wie Leinenbeutel werfen, Minigolf und

Schlauchkegeln aufgebaut. Für diesen Tag haben wir auch unseren alten Spreizer ausgegraben, bei dem noch mit Muskelkraft das Hydrauliköl durch die Schläuche gepumt werden musste, um ihn öffnen oder schließen zu können. Auf zwei Fernsehern konnten die Besucher Bilder aus unserer Jugendarbeit anschauen. Die Highlights des Tages, waren die Fotobox und die Höhen- und Absturzsicherung. Mit der Fotobox konnten sich die Kinder und Jugendlichen in Einsatzkleidung und mit unserem Handwerkszeug fotografieren lassen und die Bilder mit nach Hause nehmen. Der Fachbereich Höhen- und Absturzsicherung stellte sein Dreiecktuch und den Flaschenzug zur Verfügung. Mit diesem wurden die Kinder hochgezogen und konnten so den Blick von oben auf die Halle genießen. Auch unser Bürgermeister hat sich diese Attraktion nicht nehmen lassen und wurde von uns in die Höhe gezogen.

Abschließend lässt sich sagen, dass es für alle Beteiligten ein gelungener Tag war, jeder Spaß hatte und viel über die Wemdinger Vereine gelernt wurde.

Generalversammlung 2020

Am Freitag, 10. Januar 2020 fand die diesjährige Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wemding statt. Kommandant Christian Brunner-Hauck konnte eine Vielzahl an Mitgliedern sowie Gäste der Inspektion und Politik begrüßen. In seinem Bericht ging Brunner-Hauck auf einige interessante und schwierige Einsätze des vergangenen Jahres ein. Darunter der Stromausfall im März, der Scheunenbrand in Wolferstadt während des Historischen Fests, ein LKW, der eine Stromleitung und einen Pferdestall gerammt hat, ein Müllauto, das in Brand geriet und als schlimmsten Einsatz die Reanimation eines Kleinkindes. Nicht nur Einsätze prägten das vergangene Jahr, auch im Verein war einiges los. Die Beteiligung am Historischen Fest durch die BruLaHoi, der Bau unserer eigenen Marktbude, mit der am Weihnachtsmarkt, der Würstchennotstand in Wemding verhindert wurde, wie es Bürgermeister Dr. Martin Drexler so schön in seiner Rede kommentierte. Damit die Feuerwehr auf die unterschiedlichsten Einsatzszenarien vorbereitet ist, muss natürlich auch geübt werden. So wurden 2019 64 Übungen und Ausbildungen abgehalten und neue Ausrüstungsgegenstände beschafft. Um auch in Zukunft weiterhin aktive Feuerwehrfrauen und -männer zu haben, ist die Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehr ausgesprochen wichtig. Diese konnten wieder zahlreiche Treffen und Übungsabende verzeichnen. 20 Jugendliche engagieren sich derzeit in der Feuerwehr, sowie 28 Kinder, die in drei Gruppen spielerisch an die Jugendfeuerwehr herangeführt werden. Wenn so ein Engagement an den Tag gelegt wird, dürfen Ehrungen und Beförderungen nicht fehlen. So konnten acht Kameraden für die Dauer ihrer Vereinsmitgliedschaft, wobei eine 70-jährige Mitgliedschaft nicht alltäglich ist, und drei Kameraden für die Zeit ihrer aktiven Mitgliedschaft geehrt werden. Fünf Kameradinnen und Kameraden wurden zum Ober- und Löschmeister, sowie Hauptfeuerwehrmann (-frau) befördert. Besonders freute sich Brunner-Hauck dieses Jahr über die Neuaufnahmen. Es konnten fünf Mitglieder für die aktive Wehr gewonnen werden, die vorher nicht in der Jugendfeuerwehr waren. Von der Jugendfeuerwehr traten vier Mitglieder in den aktiven Dienst über, dafür konnten drei Jugendliche neu aufgenommen werden. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war die Wahl eines zweiten Stellvertreters des Kommandanten. Diese war notwendig, da das Aufgabengebiet des Kommandanten unter anderem durch den Neubau des Feuerwehrhauses und der Neubeschaffung der Drehleiter, die in naher Zukunft ansteht, extrem zugenommen hat und in der bisherigen Konstellation nur schwer zu bewältigen ist. Deshalb wurde Christian Pfefferer als stellvertretender Kommandant, so dass die Führungsspitze nun aus drei erfahrenen Feuerwehrmännern besteht. Im Punkt „Verschiedenes“ stellte Pfefferer den aktuellen Stand zum neuen Feuerwehrhaus vor und berichtete über das geänderte Ausbildungskonzept für 2020. Dabei werden in diesem Jahr die drei großen Themenschwerpunkte Tiefgaragen und Sonderbauten, PKW und Unwetter beübt und ausgebildet. Um die Bürgerschaft immer mit den aktuellsten Infos rund um die Feuerwehr Wemding versorgen zu können, gibt es eine neue Homepage, die momentan noch nicht online ist, dafür informiert sie euch derzeit schon fleißig über Facebook und Instagram. Abschließend folgten die Grußworte von Kreisbrandinspektor Heinz Mayr und Bgm. Dr. Martin Drexler, die sich für das Engagement und die hervorragende Arbeit der Wemdinger Wehr bedankte und für die Zukunft weiterhin alles Gute und unfallfreien Dienst wünschte.